Auf dem Laufsteg wird weiter geforscht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert seit August 2015 das Forschungsvorhaben „Entwicklung adaptiver Leuchten mit multivariabler Lichtverteilung zur bedarfsgerechten Beleuchtung des Straßenraums“. Das Vorhaben ist Teil des Verbundprojektes  UNILED 2 „Entwicklung von Qualitätsmerkmalen, Bewertungsmethoden und Standards für intelligente LED-Beleuchtungslösungen“ der vier deutschen universitären Fachgebiete für Lichttechnik – TU Berlin, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), TU Ilmenau und  TU Darmstadt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, LED-Lichtsysteme für die Anwendungsbereiche Innenraum-, KFZ- und Straßenbeleuchtung mit neuen technologischen Ansätzen auf Basis lichttechnisch sinnvoller Anpassungsmöglichkeiten zu entwickeln.
In dem Teilvorhaben der TU Berlin wurden hierfür relevante Verkehrsszenarien ermittelt, denn eine optimale Beleuchtung des Verkehrsraums hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Neben der Geometrie einer Straße spielen zeitliche Faktoren wie Verkehrsdichte, Witterung und Umgebungshelligkeit, aber auch die Bebauung eine entscheidende Rolle. Um bei gleichzeitiger Energieeffizienz eine optimale Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen möglichst viele der genannten Faktoren in der Lichtgestaltung berücksichtigt werden. Für die wichtigsten ermittelten Szenarien werden nun optimale Lichtstärkeverteilungskurven entwickelt. Im nächsten Schritt wird geprüft, wie mehrere Lichtstärkeverteilungskurven in einer Leuchte realisiert werden können, damit durch eine entsprechende Steuerung möglichst mehrere Szenarien mit nur einer Leuchte optimal abgedeckt werden können. Bisherige Beleuchtungslösungen realisieren lediglich eine Lichtverteilung und sind daher hinsichtlich Verkehrssicherheit und Energieeffizienz suboptimal.
Auf dem LEDLaufsteg wird bis Mitte 2017 die Evaluierung und Anpassung erfolgen, um eine realitätsnahe Entwicklung des „Maßanzugs für die Straßenbeleuchtung“ zu garantieren. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Leuchtenhersteller Trilux wird zum einen die technische Machbarkeit gewährleistet und zum anderen die wirtschaftliche Durchführbarkeit sichergestellt.
Ansprechpartner: Juri Steblau, siehe Über uns oder Kontakt